CHU Bielefeld 2009

Es war Freitagabend und Deutschland bekam seit langer Zeit endlich mal wieder Schnee zu Gesicht. Die Reitgruppe Paderborn hatte nur ein Problem, wie soll man mit einem kleinen Polo und Sommerreifen bei diesem Wetter heil nach Bielefeld kommen??? Um halb elf abends war dann die Lösung des erheblichen Problems behoben und Ina holte uns mit ihrem roten Polo ab. Vollgestopft mit Gepäck ging es dann auf zur Familie Deppe von denen sich Gereon, in Begleitung seiner Schwester, angeboten hatte, die sommerbereifte Reitgruppe nach Bielefeld zu fahren. Schnell umgepackt begann zu fünft die Fahrt nach Bielefeld.

 

Endlich in Bielefeld angekommen, so gegen Mitternacht, ging es mit dem Schlüssel erst mal ins Nachtquartier. Dort wurde sich dann fertig gemacht zur Party. Die Party nahm ihren Lauf und der Abend endete mit einer Taxifahrt zum Wohnheim und leicht fertigen Reitern, die erschöpft in ihre Schlafsäcke vielen…

 

Am nächsten Morgen klingelte um acht der Wecker, der unsere netten Berliner Zimmergenossen samt uns aus den Säcken schmiss. Na ja, immerhin war noch kein andere auf, und es konnte sich in Ruhe fertig gemacht werden. Als dann um halb neun immer noch kein Weckdienst kam, war der Endschluss eines kleinen Schläfchens schnell gefasst. Gegen halb zehn kamen dann auch die Bielefelder die behutsam versuchten uns aus den „Betten“ zu kriegen. Hochmotiviert standen dann auch endlich die drei Paderborner mit weiteren zwei autolosen Reitgruppen im Eingang und warteten auf ihr nettes Bielefelder Taxi.

 

Auf der Reitanlage angekommen, stärkten wir uns erst einmal am reichhaltigen Frühstücksbuffett. Nachdem schon mal gespannt die Dressuraufgaben durchgelesen waren, ging es zur zweiten Aufgabe an diesem Wochenende: Das Reiten.

Auf die Pferde, fertig los und hoch motiviert begann die Aufgabe. Leider passierten einige Unglücke…und Paderborn flog leider geschlossen raus.

Na ja, der Morgen war leicht demotivierend, aber Ina hatte sich schon fest vorgenommen am nächsten Tag ins Springfinale zu kommen.

 

Der Tag ging am Abend weiter und die Dressurprüfung war schon fast vergessen. Riesig fuhren die Bielefelder am Abend zur Party auf. Wir fuhren erstmal wieder ins Wohnheim, um ein Stündchen zu schlafen und uns dann für die Party fertig zu machen.

 

Im Wohnheim begann der Abend dann auf einer Tür mit unserem allseits beliebten Spiel, dem Quartern. Später ging es dann auf die Party. In der Reithalle waren sogar eine Tanzfläche und eine große Bierbude aufgebaut. Fast die gesamt restliche Reitgruppe reiste im Laufe des Abends an, um sich den Spaß nicht entgehen zu lassen. Es war ein netter Abend, der aber schon relativ früh endete und einige nette Mitmenschen nahmen uns freundlicherweise mit zum Wohnheim.

 

Am Sonntagmorgen klingelte kein Wecker, sondern gegen kurz nach acht stand der Weckdienst im Zimmer. Es wurde sich schnell fertig gemacht und auf ging es in einem kleinen völlig überladenen Golf samt Gepäck zur Reithalle. Hier wartete ein leckeres Frühstück.

 

Weiter ging es mit der ersten Springrunde. Wir zogen die zweite Abteilung mit einem Pony und zwei Kleinpferdchens. Wir stiegen auf die Pferde und Krissi fing als erstes auf dem Pony an. Das nette Angrinsen der Richter und die höfliche Frage um Ponyausgleich in dieser Note halfen leider nichts. Als nächstes startete Irija, die einen kleinen Fuchs ritt der auch ganz gut sprang. Leider reichte die Note nicht ganz aus. Aber darauf folgte die große Hoffnung. Ina zeigte eine hervorragende Runde und kam mit einer 7,8 weiter.

Nun stand für Ina die L Runde an, in der jedoch leichte Uneinigkeit zwischen Ross und Reiter herrschte.

Im Springfinale gewann Charlotte von den BoDos, die ebenfalls das Dressurfinale für sich entscheiden konnte.

 

Trotz der nicht so guten Mannschaftsleistung kamen wir immerhin auf den 10.Platz. Ina war auch noch  im Springen platziert. Und vor allem: der Baggerpreis ging auch nach Paderborn.

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten zurück nach Paderborn zu kommen, bot uns die nette Jana an, uns drei doch reichlich erschöpften Reiter nach Hause zu fahren. Herzlichen Dank!!!

 

 

„OOOoooohhhhhhhhhhhhh Bielefeld“

 

 

 

Ina K., Irija und Krissi