CHU Bielefeld 2011

Neues Jahr, neues Glück UND endlich wieder die Möglichkeit mit einem Haufen feierbegeisteter, trinkfreudiger, lustiger, reitsportbegeisteter, netter,….. Leute ein tolles Wochenende zu erleben.

Schritt 1: Autopacken

Schon dieser Schritt hat uns fast an unsere Grenzen gebracht!!!Unser guter Vorsatz dieses Mal nicht ganz so viele Klamotten mitzunehmen hat nicht ganz so gut geklappt….Nach gefühltem achtmaligen umpacken ging der Golf dann zu und wir konnten uns in Richtung Bielefeld, genauer gesagt Bad Salzuflen, bewegen.

Schritt 2: Auto wieder entladen

Nach ca. einer Stunde Fahrt hat die freundliche Stimme unseres Navis dann den stark ersehnten Satz „Sie haben ihr Ziel erreicht!“ gesagt und unglaublich aber wahr, es war die richtige Turnhalle!!! (Wir haben uns in diesem Augenblick, mit einem leichten Grinsen im Gesicht, kurz an Göttingen erinnert, wo wir erst 5 verschiedene Turnhallen anfahren mussten um dann irgendwann die Richtige zu finden….).

Das Entladen ging dann ziemlich schnell. Angetrieben wurden wir vermutlich von unserem Sektdurst ;-).

Schritt 3: Den Eintreffabend überstehen

Unsere Partylocation wurde liebevoll als „Das Haus“ bezeichnet.

Verkleidet als Quasimodo sind wir  (das sind übrigens Simone, Elissa und Lisa begleitet von Schlabu Franca) dann zusammen mit den anderen 11 Mannschaften auf eine gut gelaunte Bielefelder Studentenreitgruppe gestoßen. Es wurde gefeiert, getrunken, getanzt, getrunken, gelacht und ein bisschen getrunken :-).

Schritt 4: Dressur!!!!!!

Okay, wir waren uns darüber bewusst, dass das wohl die schwierigste aller zu überstehenden Aufgaben sein wird. Kurze Erklärung:                                                    Simone → überzeugte Springreiterin!!!

Elissa → überzeugte Springreiterin!!!

Lisa → überzeugte Springreiterin !!!

Aber wir haben uns gegen unsere Erwartungen bravourös geschlagen. Elissa und Lisa sind beide eine Runde weitergekommen, was ein kleines Problem mit sich brachte: Lisa ist noch nie eine L-Dressur geritten und konnte auch nicht wirklich viel mit den ganzen Bahnfiguren anfangen…Ein weiteres Problem: weder Thiemo noch Gereon waren in Reichweite, so dass sich Lisa schnell nach wem anderes mit polierten Stiefeln, weißen Handschuhen oder einem Haarnetz (das waren für uns eindeutige Anzeichen für dressurliches Fachwissen) umschauen musste.

Nach der zweiten Runde konnten wir uns dann aber entspannt zurückziehen, da die Richter wohl erkannt haben, dass unsere Stärken nicht in der Dressur liegen.

Schritt 5: Party

Hier haben wir starke Unterstützung unserer Reitgruppe bekommen!!! Paderborn wurde nicht mehr von 4, sondern von einer zweistelligen Zahl von Personen (ich weiß nicht mehr genau wie viele es waren) repräsentiert.

Wir haben auch Samstag unser Konzept von Freitag verfolgt. Es wurde getanzt, getrunken, gelacht, getrunken, gefeiert und ein bisschen getrunken….
Schritt 6: Springen

Am Sonntag waren wir 3 ein wenig entspannter. Wir wussten jedoch nicht genau ob dies an unserer Müdigkeit, an unserem möglichen Restalkohol oder an der zu überwindenden Disziplin lag ;-).

Mit den uns zu gelosten Pferden haben wir uns relativ schnell angefreundet und wieder hieß unser Ergebnis nach der ersten Runde : 2 von 3 Reitern sind weiter :-)!!! Lisa ist dann zwar nach der zweiten Runde raus geflogen, aber Elissa dürfte ihr Können nochmal unter Beweis stellen. Doch leider war auch nach dieser Runde für Elissa Schluss (kleiner Trost: sie musste sich  gegen den späteren Sieger geschlagen geben).

Am Ende sind wir auf einem grandiosen dritten Platz mit der Mannschaft gelandet!!! Unser grob anvisiertes Ziel war es, keine Spinatschleife zu erreiten → Ziel erreicht ;-)!

Schritt 7: nochmals Autopacken

Oh Gott, oh Gott!!! In unser sowieso schon mit Schlafsäcken, Klamotten, Lumas,…..überladenes Auto mussten jetzt zusätzlich noch die Ehrenpreise verstaut werden. Die Tatsache, dass alleine jeder ein kleines Bierfass bekommen hat, machte dies ziemlich schwer. Gut, dass wir es nicht so weit hatten, denn Platz zum Sitzen hatten wir nicht wirklich… 🙂

Zurückblicken können wir auf ein super Wochenende mit unglaublich viel Spaß!

Ein lautes OOOOOOOHHHHH BIE-LE-FELD von Elissa, Simone und Lisa.