CHU Münster 2009

Das Studententurnier Münster startete aufgrund des Feiertages am Donnerstagabend. Mimi, Thiemo und Gereon machten sich im Van auf die Gott-sei-Dank nicht allzu weite Strecke nach Münster (ja, ich weiß, Mimi war pünktlich und die Herren nicht ganz 😉 ).

Nach einem kurzen Abstecher in die falsche Richtung, entschied sich Thiemo die verlorene Zeit durch „zügiges Fahren“ wieder aufzuholen, was Mimi dazu veranlasste, ihre wahre Berufung als Fahrschullehrerin nachzugehen („wir haben ein Rechtsfahrgebot!“ – „Halt mehr Abstand!“ 😛 ).

Trotz allem kamen wir heile an der Turnhalle an und stießen zu unseren Paderborner Schlabus. Die Sachen waren schnell ausgepackt und wir begrüßten die anderen Studentenreiter. Kurz nach Mitternacht ging es dann zum Eintreffabend „Tanz in den Mai“  in „Pauls Partyscheune“ und wir feierten kräftig bis spät in die Nacht. Am nächsten Morgen war eigentlich erst um 11 Uhr das Wecken angesetzt, jedoch wurde aus dem Ausschlafen leider nichts, da die Letzten der Party die ersten zu-Bett-Geher aufweckten und schon früh am Morgen ein enormer Geräuschpegel in der Turnhalle herrschte.

Daraufhin machten wir uns auf den Weg zum anstehenden Brunch auf der Anlage Korte. Nach dem Frühstück ging es mit dem Springen los, bei dem wir die 2. Pferdegruppe losten und so beobachteten wir erst mal die anderen Starter.

Als erstes musste Thiemo sein Können beweisen, konnte aber gegen Jörg Stegemann aus Hamburg nichts ausrichten. Danach war Gereon an der Reihe, jedoch kam er mit seinem Pferd nicht zurecht und schied auch schon in der ersten Runde aus. Einzig Mimi konnte mit einer sauberen Runde punkten und durfte sich auf einen weiteren Ritt in der L-Runde freuen.

Dort musste sie als dritte Reiterin antreten und hatte das Pech, dass ihr Pferd durch den weitläufigen Parcours auf dem Außenplatz müde geworden war und aufgrund der Anzahl der Fehler ausschied. Danach suchten wir uns mit unserer Decke ein schönes Plätzchen in der Sonne und schauten den anderen Reitern zu.

Abends ging es nach dem Essen in die Turnhalle und kurz nach dem wir uns für die Party fertig gemacht hatten, wurden wir auch schon aus der Turnhalle geworfen. Diesmal fand die Party auf der Reitanlage statt, jedoch lockte das gute Wetter die meisten nach draußen an den Bierwagen.

Am Samstagmorgen wurden wir schon früh geweckt und wir machten uns für die Dressur bereit. Nachdem wir gefrühstückt hatten, mussten wir unsere Pferde losen und waren auf der gelosten Pferdegruppe die ersten Starter. Nach unserem Ritt mussten wir erst noch die Ergebnisse der Göttinger und Berliner Mannschaft abwarten, danach durften sich dann Thiemo und Gereon über den Einzug in die nächste Runde freuen. Die folgte dann auch gleich im Anschluss und auch hier sind die beiden eine Runde weiter gekommen. Nach dem stärkenden Mittagessen hieß es dann sein Können in der L-Kandare unter Beweis zu stellen. Thiemo legte eine saubere Runde hin, musste aber erst die nicht zu unterschätzende Konkurrenz abwarten. Gereon musste als letzter Starter ran, blieb aber durch ein angaloppieren im Außengalopp schlechter als die Konkurrenz, wodurch ein familieninternes Finale verhindert wurde, da Thiemo auch noch den Einzug ins Finale am kommenden Sonntag schaffte. Dort würde er dann auf Carl Bolten aus Hamburg treffen, der es auch bis ins Finale geschafft hatte.

Danach mussten wir uns beeilen zur Turnhalle zu kommen, da das Rahmenprogramm 20 Minuten später anfangen sollte und wir uns vorher wenigstens noch umziehen wollten. Also ab zur Turnhalle, in die Klamotten und auf zum Bus. Dort stürmten wir die letzte Reihe und genehmigten uns schon auf der Fahrt das ein oder andere Getränk. In Münster angekommen ging es auf dem Marktplatz mit Stafettensaufen weiter, dem sich Thiemo mutig für die Paderborner Mannschaft anschloss. Nach diesem bisschen Spiel, Spaß und Spannung setzten wir unseren Marsch zu der Kneipe „Das schwarze Schaf“ fort. Dort ging dann nach einigen Bieren und dem Abendessen auch ordentlich die Party, jedoch hieß es nach ein paar Stunden wieder den Weg zurück zum Bus anzutreten. Weit kamen wir allerdings nicht, da wir direkt vor der Tür der Kneipe auf einen Junggesellenabschied trafen und dieser natürlich von uns knapp 80 Studentenreitern erstmal stimmungsvoll mitgefeiert wurde (den Abschied wird er wohl nicht so schnell vergessen).

Danach zogen wir weiter und trafen am Rathaus auf den 30. Geburtstag von Gerrit, der Kronkorken fegen musste und von uns ebenfalls beglückwünscht wurde, während ein Großteil der Gruppe in einem gehobenen Restaurant die Toilette aufsuchte und anschließend auf dem Bürgersteig noch einmal ein Stafettensaufen veranstaltete. Weiter ging es und nach ein paar hundert Metern trafen wir wieder auf eine Geburtstagsgesellschaft, an der wir natürlich nicht einfach vorbeiziehen konnten und die Jubilarin durfte sich über einen Kuss („Wir woll’n die Zunge sehen“ ;)) von Dennis freuen.  Endlich am Bus angekommen, ging der Sturm auf die letzte „coole“ Sitzreihe des Busses los und nach einiger Zeit stapelten sich 8-10 Leute auf der Rückbank und zwar so, dass manche Füße unter der Decke hingen….

An der Haltestelle in der Nähe der Turnhalle angekommen, mussten wir den letzten Rest zu Fuß zurücklegen, jedoch gab es noch zwei Autos die den Weg fuhren und sicherlich 70 Leute, die gerne mitfahren wollten. So wurden völlig neue Plätze in und auf den Autos gefunden, die sich zur Mitfahrt eigneten, sodass mindestens 15 Leute mit einem Auto transportiert wurden. In der Turnhalle machten wir uns für die Party fertig und liefen dann wieder zur Partyscheune, in der wir bis tief in die Nacht feierten. Zu unserer Überraschung durften wir uns nochmals über den Besuch unserer Schlabus freuen!

Am nächsten Morgen hieß es dann alle Sachen zusammenpacken und ab ins Auto, denn das Dressurfinale stand an, bei dem Thiemo als Zweiter startete. Carl Bolten legte gut vor und nun lag es an Thiemo die Prüfung fehlerfrei zu absolvieren. Das Ergebnis sollte erst während der Platzierung bekannt gegeben werden und so hieß es abwarten. Vorher musste jeweils eine Person von den 18 Mannschaften im Gelände sein Können zeigen. Für die Paderborner Mannschaft ging wieder Thiemo an den Start und konnte mit einer sehr ordentlichen Runde das beste Ergebnis auf seinem Pferd erzielen. Nach dem Springfinale zwischen Katrin Tosberg aus Göttingen und Alexandra Schwegmann aus Osnabrück stand auch die Platzierung an. Mimi wurde 16. im Springen, Gereon  4. in der Dressur und Thiemo hatte es dann doch noch zum Sieg in der Dressur geschafft! Insgesamt konnten wir uns über einen 6. Mannschaftsplatz freuen und Thiemo erhielt zusätzlich noch den Dressurstilpreis. Alles in allem konnten wir uns nicht nur über ein richtig schönes Turnier freuen, sondern noch dazu über ein sehr Erfolgreiches. Und so machten wir uns sehr erfreut über unsere Platzierungen auf den Weg nach Hause.

Dimitra, Thiemo und Gereon