Quali Gießen 2011

Hier der kurze und knappe, aber hoffentlich informative Bericht zu unserem Aufenthalt auf dem Gießener Turnier:

Wie je und eh, sind wir freitags mit gemütlichem Tempo nach Gießen gefahren. Im Gepäck die Dressurgerten, die irgendwie standardmäßig im Auto lagen. Denn das anstehende Motto war wie auf uns zugeschneidert: die Dressurzicken! Nach einem herzhaften Dinner bei McD haben wir dann unser Gemach in der Turnhalle bezogen. Nach einem kurzen auf Styling für die noch bevorstehende Feierei konnte der erste Schluck Prosecco, das Dressurzicken-Standardgetränk, genossen werden. Stolz, mit hoch erhobenen Nasen, stolzierten wir dann zur Party. Nach ein paar schönen Passagen und Pirouetten auf der Tanzfläche ging es zum Schönheitsschlaf zurück in die Turnhalle. Am nächsten Morgen war es soweit, die Dressur stand an, mit dem Traum die „ganz große Tour“ reiten zu dürfen. Leider kam es nicht soweit, da bis auf Thiemo, der noch die L-Dressur genießen durfte, der Rest schon vorzeitig ausschied. Nachmittags haben wir uns überlegt, wenn die Dressur nicht klappt müssen wir uns was anderes suchen. Um nicht völlig die dressurreiterlichen Ideale über Bord zu werfen, kam die Idee, es mit Synchronschwimmen zu versuchen, was auch gleich im Gießener Hallenbad getestet wurde. Jedoch kamen wir zu dem Schluss, dass dies für uns auch keine Alternative sei (man muss da immer den Kopf so weit aus dem Wasser halten, damit die Schminke nicht verläuft und die Frisur nicht zerstört wird).

Also haben wir es am nächsten Tag mit dem Springen versucht, optimistisch mit dem Gedanken, dass könnte unser neuer Sport sein, kamen wir schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Leider schaffte es keiner sich für einen höheren Kurs zu qualifizieren, wobei wir  im Endeffekt besser als in der Dressur waren. Im Gesamten reichte es immerhin für den fünften Platz und somit leider ganz knapp nicht für die Fahrt zur DHM (knapp daneben ist auch vorbei). Somit ging es heimwärts Richtung Paderborn.

Elissa, Jill, Schlabu Gereon und Thiemo